Rut Bischler

«Jedes Bild, das ich gemalt habe, ist wahr»

Die Werke von Rut Bischler – ein eindrückliches Beispiel für Art brut

 

Titelinformation

Herausgegeben von Stefan Hess und dem Dichter- und Stadtmuseum Liestal. Mit Texten von Rut Bischler, Stefan Hess und Rudolf Suter und einem Vorwort von Ulrike Bittner

1. Auflage

, 2018

Broschiert

176 Seiten, 80 farbige Abbildungen

20 x 28 cm

ISBN 978-3-85881-596-5

Inhalt

Die Musikerin und Kindergärtnerin Rut Bischler, geboren 1937, leidet seit ihrem 37. Lebensjahr unter schweren Depressionen. In den 1990er-Jahren begann sie, die früher nie gemalt hatte, ihre Erfahrungen und Empfindungen in Bildern zu verarbeiten. Teile dieser erstaunlichen Serie von Gemälden werden nun erstmals öffentlich gezeigt: in einer Ausstellung sowie in diesem Buch, ergänzt durch zusätzliche weitere Werke und einzelne Seiten ihrer künstlerisch gestalteten Tagebücher aus den Jahren 1988–2000. Den Bildern werden erläuternde Texte der wortgewandten Künstlerin gegenübergestellt. Zwei Aufsätze der Kunsthistoriker Rudolf Suter und Stefan Hess verorten Rut Bischlers Werk im Kontext der Art brut / Outsider Art.

Das Buch erscheint anlässlich einer Ausstellung im Dichter- und Stadtmuseum Liestal im Frühjahr 2018.

Autoren & Herausgeber

Rut Bischler

Stefan Hess

Bitte schicken Sie mir ein Rezensionsexemplar.
Bitte schicken Sie mir folgende hochaufgelöste Bilddaten:

Cover

Rut Bischler, Beginn eines Berichts über Ferien auf der tunesischen Insel Djerba, Doppelseite im 7. Band der Aufzeichnungen für Dr. Otmar Hauser, Oktober 1994. Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Rut Bischler, Göttliches Geheimnis, April 1997, Farb- und Filzstifte auf Malkarton, montiert auf Pavatex, 99 × 69 cm. Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Rut Bischler, Ungenützte Weisheit, Juni 1997, Farb- und Filzstifte sowie Acryl auf Malkarton, montiert auf Pavatex, 99 × 69 cm. Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Rut Bischler, Der Schrei nach meinem Ich, Januar 1998, Filzstifte und Acryl auf Malkarton, montiert auf Pavatex, 99 × 69 cm. Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Rut Bischler, RUT, das sind zwei, März 1998, Farb- und Filzstifte sowie Acryl auf Malkarton, teilweise überklebt, montiert auf Pavatex, 99 × 69 cm. Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Rut Bischler, Meine Mitte, April 1998, Filzstifte und Acryl auf Malkarton, teilweise überklebt, montiert auf Pavatex, 99 × 69 cm. Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Rut Bischler, Zwei Symbole, Juni 1998, Filzstifte und Acryl auf Malkarton, teilweise überklebt, montiert auf Pavatex, 99 × 69 cm. Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Rut Bischler, Freigekämpft, März 1999, Farb- und Filzstifte sowie Acryl auf Malkarton, teilweise überklebt, montiert auf Pavatex, 99 × 69 cm. Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Rut Bischler, Ausgeliefert, März bis Mai 2001, Farb- und Filzstifte, Acryl, Collage und Plastiktiere auf Pavatex, 70 × 50 cm (mit Rahmen). Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Rut Bischler, DEPRESSION, Juni/Juli 2001, Filzstifte und Acryl auf Malkarton, montiert auf Pavatex, 99 × 69 cm. Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Rut Bischler, 1. Gomille-Bild, August 2002 bis Mai 2003, Filzstift und Acryl auf Malkarton, montiert auf Pavatex, 69,5 × 69,5 cm. Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Rut Bischler, Vernissage, Juni 2002, Filzstifte und Acryl auf Malkarton, montiert auf Pavatex, 99 × 69 cm. Dichter- und Stadtmuseum Liestal

Rut Bischler, 2018

 

Alle Bilder dürfen nur im Zusammenhang mit einer Buchrezension verwendet und müssen mit dem entsprechenden Copyright-Hinweis abgedruckt werden, den Sie mit den bestellten Bilddaten erhalten.

 

Firma
Firma
Strasse
PLZ
Land
Bemerkungen
Kommentar
  Absenden