Passion

Bilder von der Jagd

«[...] auch mochten leidenschaftliche Jäger von jeher die Malerei wohl leiden, insofern sie den Schauplatz ihrer Freuden und Taten selbst verherrlicht.» Gottfried Keller, Der grüne Heinrich

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von Peter Egloff und Stephan Kunz

1. Auflage

, 2019

Gebunden

328 Seiten, 105 farbige und 6 sw Abbildungen

19.5 x 26.5 cm

ISBN 978-3-85881-651-1

In Zusammenarbeit mit dem Bündner Kunstmuseum Chur

Inhalt

In Graubünden ist die Jagd eine öffentliche Angelegenheit und Gegenstand passionierter Debatten wie nirgendwo sonst in der Schweiz. Nun nimmt das Bündner Kunstmuseum zur Feier seines hundertjährigen Bestehens das Thema auf und widmet dem Weidwerk eine grosse Ausstellung und eine umfassende Publikation. Ausstellung und Buch greifen indessen weit über Graubünden hinaus. Jagd als weltweit betriebene Kulturpraxis bedeutete schon immer viel mehr als die blosse Beschaffung von Nahrung und steht sozusagen am Anfang der Kunst: Jagdbare Tiere gehörten zu den ersten Motiven von Malerei und Skulptur.

Das Buch Passion. Bilder von der Jagd denkt über Jagd, Jäger und Gejagte nach, wie sie von der Antike bis zum «Animal Turn» der Gegenwart wahrgenommen und dargestellt werden. Es thematisiert den mythologischen Überbau von Artemis und Diana bis zum heiligen Hubertus, zeigt die Jagd als Bühne der Macht, illustriert die Bedeutung von Trophäen und fragt nach der Wildnis als Sehnsuchtsort. Und weil Jagd immer auch Erzählung ist, versammelt das Buch neben kunst- und kulturhistorischen Essays Jagdszenen aus der Feder grosser Schriftsteller von Camus, Gotthelf, Inglin, Maupassant und Pagnol bis zu Tolstoi, Tuor und Turgenev.

Mit Beiträgen von Claude d’Anthenaise, Hans-Jörg Blankenhorn, Roland Borgards, Elisabeth Bronfen, Peter Egloff, Ursula Pia Jauch, Stephan Kunz, Maurice Saß, Peter Schneider und Jessica Ullrich

Autoren & Herausgeber

Hans-Jörg Blankenhorn

Roland Borgards

Elisabeth Bronfen

 (*1958, München), Kultur- und Literaturwissenschaftlerin, Professorin für Anglistik an der Universität Zürich und Global Distinguished Professor an der New York University. Sie ist Autorin zahlreicher Essays und Bücher, darunter: Hollywood und das Projekt Amerika. Essays zum kulturellen Imaginären einer Nation (2018); Night Passages: Philosophy, Literature, and Film (2013); Tiefer als der Tag gedacht. Eine Kulturgeschichte der Nacht (2008), Liebestod und Femme fatale. Der Austausch sozialer Energien zwischen Oper, Literatur und Film (2004) und Nur über ihre Leiche. Tod, Weiblichkeit und Ästhetik (2004).

Claude d’Anthenaise

Peter Egloff

 (*1950, Zürich), studierte Volkskunde, Europäischen Volksliteratur und Soziologie in Zürich. Tätigkeit als Redaktor bei Schweizer Radio DRS und Programmleiter der Televisiun Rumantscha. Seit 2002 freier Publizist. Bündner Jäger seit 1975.

Ursula Pia Jauch

, Professorin für Philosophie und Kulturgeschichte an der Universität Zürich. Publizistin und Autorin zahlreicher philosophischer Schriften.

Stephan Kunz

 (*1962), ist seit 2011 Direktor am Bündner Kunstmuseum Chur. Davor war er 1988–2011 Kurator und stellvertretender Direktor des Aargauer Kunsthauses Aarau.

Maurice Saß

Peter Schneider

Jessica Ullrich