Sigismund Righini, Willy Fries, Hanny Fries

Eine Künstlerdynastie in Zürich 1870–2009

Mit ihrem kreativem Geist und Engagement prägte die Künstlerfamilie Righini-Fries während mehr als 100 Jahren die Schweizer Kunst und Kultur. Eine Familienbiografie in Bild und Text.

 

 

Titelinformation

Herausgegeben von der Stiftung Righini-Fries Zürich, Sascha Renner

1. Auflage

, 2018

Gebunden

368 Seiten, 202 farbige und 99 sw Abbildungen

19.5 x 26 cm

ISBN 978-3-85881-601-6

Inhalt

Dieses Buch porträtiert erstmals die Künstlerfamilie Righini-Fries, die das Schweizer Kulturleben während über 100 Jahren in einmaliger Weise beeinflusst hat – durch eigenes Kunstschaffen ebenso wie durch kulturpolitisches Engagement: Sigismund Righini (1870–1937), Netzwerker mit imposanter Barttracht, wetteiferte mit Hodler und Amiet, hinterliess ein fulminantes Spätwerk und zelebrierte als Kurator das Hängen der Bilder als alchemistischen Akt; gegen seine kämpferischen Forderungen zum Wohl der Künstler konnten sich selbst Bundesräte nicht verschliessen. Willy Fries (1881–1965) dann, sein Schwiegersohn, hielt in Hunderten lebhafter Gesellschaftsszenen – Boxkämpfe, Demonstrationszüge, Tanzabende – den Wandel Zürichs zur modernen Grossstadt fest. Und schliesslich die Malerin und Zeichnerin Hanny Fries (1918–2009), die als Intellektuelle das Kulturleben und Zeitgeschehen mit Pinsel und Feder sublimierte; ihr Werk und ihre Persönlichkeit beindruckten durch Verve und Grandezza. Diese Künstlerfamilienbiografie zeichnet mit zahlreichen Beiträgen, Quellenstudien, Text- und Bildessays das Denken, Schaffen und Wirken dieser zentralen Figuren der Kunstszene nach. Es schliesst eine Lücke in der Kulturgeschichtsschreibung der Schweiz.

Autoren & Herausgeber

Angelika Affentranger-Kirchrath

, Kunsthistorikerin, Kuratorin der Villa Flora Winterthur und Gastkuratorin an weiteren Institutionen. Autorin zahlreicher Artikel und Texte zur Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts, u.a. für die Neue Zürcher Zeitung.

Dieter Bachmann

 (*1940), Autor und Publizist. 1988–1998 Chefredaktor der Kulturzeitschrift Du, 2000–2003 Direktor des Istituto Svizzero in Rom.

Iris Bruderer

, Kunsthistorikerin. Langjährige Dozentin für Kunstgeschichte an der Pädagogischen Hochschule St. Gallen und der Zürcher Hochschule Winterthur. Forschungsprojekt zu Wilhelm Wartmann, Direktor des Kunsthauses Zürich.

Kathrin Frauenfelder

, Konservatorin der Kunstsammlung des Kantons Zürich. Studium der Kunstgeschichte, Philosophie und Archäologie an der Universität Zürich. Seit 2002 Mitglied des Beirats Bildende Kunst, seit 2008 Stiftungsrätin der Rheintaler Kulturstiftung.

Martin Germann

, Historiker und Bibliothekar. 1971–1996 Bibliothekar in der Handschriftenabteilung der Zentralbibliothek Zürich, 1996–2007 Konservator in der Burgerbibliothek Bern.

Regine Helbling

, Kunsthistorikerin und Kunstkritikerin. 1996–2007 Konservatorin und Co-Leiterin am Nidwaldner Museum Stans. Seit 2008 Geschäftsführerin von Visarte Schweiz.

Ursula Pia Jauch

, Professorin für Philosophie und Kulturgeschichte an der Universität Zürich. Publizistin und Autorin zahlreicher philosophischer Schriften.

Julie Kennedy

, Kunsthistorikerin und Kuratorin. Ausstellungen und Publikationen über Franz von Stuck, Münchner Künstler und Akademieschüler um 1900. Mitarbeiterin des Münchner Stadtmuseums und des Hans Purrmann Archivs.

Guido Magnaguagno

 (*1946), Kunsthistoriker und Kurator. Studium der Kunstgeschichte an der Universität Zürich. Ab 1980 Konservator und später Vizepräsident am Kunsthaus Zürich. 2001–2009 Direktor des Museums Jean Tinguely Basel.

Dominic Nahr

, Fotograf. Seit 2010 fester Mitarbeiter des Time Magazine sowie frei u.a. für National Geographic Magazine, Der Spiegel und Neue Zürcher Zeitung. Zahlreiche Auszeichnungen und Einzelausstellungen.

Sascha Renner

, Kunsthistoriker, Publizist, seit 2012 Leiter des Coalmine Forum für Dokumentarfotografie in Winterthur und seit 2016 Kurator und Leiter der Kommunikation der Fotostiftung Schweiz. 

Isolde Schaad

, Schriftstellerin und Publizistin. Langjährige Kulturredaktorin der Weltwoche. Seit 1974 freie literarische und publizistische Tätigkeit. Zuletzt erschienen der Erzählband Am Äquator. Die Ausweitung der Gürtellinie in unerforschte Gebiete.

David Schmidhauser

 (*1984), Kunsthistoriker und Kurator am Museum Oskar Reinhart. Lebt in Basel und Zürich.

Corina Simeon

, Kunsthistorikerin. Seit 2015 Mitarbeiterin im Helmhaus Zürich, seit 2016 wissenschaftliche Assistenz bei Visarte Schweiz.

Stiftung Righini-Fries Zürich

 widmet sich der Erforschung und Vermittlung des Werks von Sigismund Righini, Willy Fries und Hanny Fries.

Susanna Tschui

, Historikerin, Theaterwissenschaftlerin und seit 2015 Sammlungskuratorin der Stiftung Righini-Fries Zürich. Langjährige wissenschaftliche Mitarbeiterin der Schweizerischen Theatersammlung und der Burgerbibliothek Bern. 

Willi Wottreng

, Journalist und Autor. Redaktor der Weltwoche und später der NZZ am Sonntag. Verfasser von Schriften auf dem Gebiet Sozial- und Kulturgeschichte und Autor zweier Romane.